Weiterbildungsinitiatoren für Unternehmen und Beschäftigte

Kostenlose Unterstützung bei Fragen zur beruflichen Weiterbildung

Themen wie Digitalisierung und demografischer Wandel bestimmen zunehmend die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt.
Sie möchten als Unternehmen darauf reagieren und Ihre Mitarbeiter qualifizieren? Oder Sie sind Beschäftigter und möchten sich weiterbilden, um besser mithalten zu können?
Weiterbildungsinitiatoren beraten Unternehmen und Beschäftigte in allen Fragen der beruflichen Weiterbildung.
Die Beratung erfolgt trägerneutral und kostenlos.

Nehmen Sie Kontakt zur Weiterbildungsinitiatorin auf, wenn Sie

als Unternehmen

  • Ihre Angestellten qualifizieren möchten und
  • Beratung zu passenden Weiterbildungen und den entsprechenden Fördermöglichkeiten wünschen.

sich als Beschäftigter

  • beruflich weiterbilden möchten und
  • Beratung zu passenden Weiterbildungen und den entsprechenden Fördermöglichkeiten wünschen oder
  • Interesse am Bayerischen Bildungsscheck haben.

Die Weiterbildungsinitiatorin unterstützt Sie bei der Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter oder Ihrer eigenen Kompetenzentwicklung durch:

  • die Feststellung von konkreten betrieblichen oder individuellen Weiterbildungsbedarfen,
  • die gemeinsame Ausarbeitung passgenauer Weiterbildungskonzepte,
  • das Aufzeigen geeigneter Fördermöglichkeiten und
  • die Unterstützung bei der Umsetzung des Weiterbildungskonzepts.

Außerdem sind die Weiterbildungsinitiatoren zuständig für die Ausgabe des Bayerischen Bildungsschecks, mit dem Weiterbildungen zu digitalen Themen mit 500 € bezuschusst werden können. Der Weiterbildungsinitiator für die Region Hof/Wunsiedel ist bei der VHS Hofer Land angesiedelt.

Bitte vereinbaren Sie für die Beratung einen Termin.
Die Beratung erfolgt kostenlos und trägerneutral.

Flyer

Ihre Weiterbildungsinitiatorin:

Freya Buchberger
Weiterbildungsinitiatorin für Hochfranken
Tel. 09281/7145-41

f.buchberger@vhshoferland.de

Ludwigstraße 7, Raum 2.15
95028 Hof

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales im Rahmen des Arbeitsmarktfonds gefördert.